Claudia Sude – Heilpraktikerin

 

Mein Weg zur Homöopathie

CS_Foto2007_komprimiert

Als mein Sohn zwei Jahre alt war – das war 1998 – begann ich mich für Homöopathie zu interessieren, weil er ständig wiederkehrende Atemwegsinfekte hatte, die letztendlich in Pseudokrupp endeten.

Auf schulmedizinischem Weg konnte leider nicht viel für ihn getan werden und so entschloss ich mich, an einer Studie im Clementinen-Krankenhaus Frankfurt für homöopathische Behandlung von Atemwegsinfekten teil zu nehmen.

Lichtblicke

Und endlich gab es einen Lichtblick am Ende des Tunnels: innerhalb eines Jahres reduzierten sich die Infekte zusehends und verschwanden schließlich ganz und er brauchte KEINE Antibiotika mehr!

Einmal sagte der Kinderarzt zu mir, als wir nach 4 Jahren mal wieder in seiner Praxis waren: „Ach, ich dachte schon, Sie seien weggezogen!“

Behandlungsmethoden

Seitdem lässt mich die Homöopathie nicht mehr los und ich habe mich in vielfältiger Weise damit beschäftigt, mein Wissen zu erweitern und für Sie auszubauen.

Ich machte schließlich eine sehr umfangreiche Heilprakitker- und Homöopathieausbildung in der Heilpraktikerschule Heilpraktiker-Schule Klaus Jung.

Ich behandele Sie und Ihre Kinder, gerne auch in englischer (english) oder italienischer (italiano) Sprache, mit:

  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Magnetwellenakupunktur mit Tera-Force
  • Biophotonenbehandlung
  • Quantenheilung
  • Schüsslersalze
  • Bachblüten

Nach wie vor freue ich mich immer wieder darüber, wie schnell ich Menschen helfen kann, die eigentlich die Hoffnung auf Besserung schon aufgegeben haben.